Docupedia:FAQ

Aus Docupedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Docupedia FAQ


Stand:20.04.2010

Hilfe zum Editieren von Texten

Die Bearbeitung Ihres Textes geschieht mit Hilfe der Software MediaWiki. Ihr Text erscheint in einem Editierfeld. In diesem Feld erfolgt die Textbearbeitung nur im Bereich zwischen den Markierungen: <!--- Text zwischen hier---> und <!-- und hier einfügen--->.

Über dem Editierfeld befindet sich eine Leiste mit Werkzeugen zur Textbearbeitung, von denen Ihnen die meisten aus dem Textverarbeitungsprogramm Word bekannt sind. Ausführliche Informationen zum Gebrauch der Werkzeuge finden Sie unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe:Symbolleisten.

Wie Sie der Textgestalt entnehmen können, werden Überschriften verschiedener Ordnung sowie Fußnoten, Kursivierungen und Fett-Setzungen durch die Hinzufügung von Sonderzeichen formatiert. Die Formatierung kann entweder über den Editor erfolgen, indem das Wort markiert und der entsprechende Befehl ausgewählt wird. Zum gleichen Ergebnis gelangen Sie auch, wenn Sie per Hand die folgenden Zeichen eingeben:

==Hauptüberschrift==

===Unterüberschrift===

''Kursivierung''

'''Fett-Setzung'''

<ref>Die Fußnoten befinden sich direkt im Text, sie sind grau unterlegt und durch die öffnenden und schließenden Zeichen als Fußnote ausgewiesen.</ref>.

Wenn Sie einen Begriff im Text zur Verlinkung auf einen anderen Docupedia-Text vorschlagen möchten, markieren Sie diesen wie folgt:

[[for_linking::Beispiel]].

Die von Ihnen vorgenommenen Änderungen bzw. die neue Textgestalt können Sie sich durch den Button „Preview“ anzeigen lassen. Bitte vergessen Sie nicht, Ihre Änderungen abschließend zu speichern: „Seite speichern“.

Wie kann ich Autorin oder Autor für Docupedia-Zeitgeschichte werden?

Docupedia-Zeitgeschichte setzt auf die fachliche Kompetenz seiner Autorinnen und Autoren. Sie sind die Gewähr für die Qualität des Nachschlagewerkes. Das Herausgebergremium und die Redaktion werben in diesem Sinne gezielt Beiträge ein. Angemeldete Nutzer, die einen Beitrag für Docupedia-Zeitgeschichte schreiben wollen, können ein Exposé per Mail an die Redaktion schicken. Die Vorschläge für neue Beiträge durchlaufen ein Review-Verfahren, das Teil der Qualitätssicherung bei Docupedia-Zeitgeschichte ist. Aus dem Text (nicht mehr als 5000 Zeichen) sollten die Gliederung des Beitrags und seine inhaltlichen Schwerpunkte hervorgehen. Im Falle der Annahme des Vorschlages erhält der Autor oder die Autorin eine Mitteilung über weitere technischen Angaben zur Erstellung des Beitrags und zur Nutzung des Publikationssystems von Docupedia-Zeitgeschichte.

Bei Docupedia-Zeitgeschichte behält die Autorin bzw. der Autor die Hoheit über den Text. Er bzw. sie kann jedoch seinen Beitrag für die direkte Bearbeitung durch andere angemeldete Nutzer freischalten. Dies können z.B. Fachkolleginnen und Fachkollegen aus dem eigenen Arbeitsumfeld, Mitglieder eines thematischen Arbeitskreises, Doktorand/innen oder Studierende sein. Die Entscheidung darüber trifft der Autor. Er kann auch entscheiden, die von ihm freigeschalteten Bearbeiter als Co-Autoren kenntlich zu machen. Gleiches gilt gegenüber Nutzern, deren inhaltliche Ergänzungen und Erweiterungen der Autor in seinen Beitrag einarbeiten möchte. Beiträge für Docupedia-Zeitgeschichte können auch von Anfang an kollaborativ durch eine Gruppe von Autorinnen und Autoren erarbeitet werden. Ob und wie die Autor/innen von Docupedia-Zeitgeschichte diese unterschiedlichen Möglichkeiten annehmen, soll in der Praxis erprobt werden. Dies ist Teil des Medienexperiments Docupedia-Zeitgeschichte.

Mit der Publikation eines Beitrags in Docupedia-Zeitgeschichte stellen die Autor/innen diesen zur Diskussion. Nutzer können den Beitrag kommentieren, ergänzen oder gemeinsam mit anderen Nutzern diskutieren. Die Redaktion von Docupedia-Zeitgeschichte wirbt darüber hinaus Co-Artikel zu einzelnen Beiträgen ein. Die Diskussion zu einem Artikel wird dokumentiert. Der Autor kann Hinweise und Ergänzungen zu seinem Beitrag einarbeiten und die Mitwirkung anderer kenntlich machen. Die Modi dieses Prozesses und der dabei notwendige redaktionelle Steuerungsbedarf werden im Rahmen des Projektes praktisch erprobt. In diesem Zusammenhang soll auch geklärt werden, welche Zyklen der Überarbeitung der Beiträge sinnvoll und für die Autor/innen machbar sind.

Bei weiteren Fragen und Problemen wenden Sie sich an die Redaktion.

Wie kann ich Artikel kommentieren oder Hinweise geben?

Alle Artikel und Einträge in Docupedia-Zeitgeschichte dürfen und sollen kommentiert werden. Hinweise auf Fehler und Unstimmigkeiten im Text, ergänzende oder kritische Darstellungen sowie Verweise auf fehlende Literatur oder Materialien können von allen registrierten Leserinnen und Lesern auf der Diskussionsseite veröffentlicht werden. Wichtig ist stets, dass die Diskussionsbeiträge einen Bezug zum Thema des Textes behalten.

Die Veröffentlichungen auf der Diskussionsseite werden durch die Autor/innen des Textes oder die Redaktion aufgenommen und bearbeitet, d.h. Fragen werden beantwortet und Hinweise ggf. in späteren Versionen eines Textes berücksichtigt; auch die neue Literatur wird in den Apparat übernommen. Ist ein Diskussionsbeitrag in diesem Sinne „erledigt“, wird er ins Archiv verschoben.

Wie entstehen Co-Artikel?

Co-Artikel sind ausführlichere Auseinandersetzungen mit einem Text, die entweder als Diskussionsbeitrag eingereicht oder von Seiten der Redaktion eingeworben werden. Sie sollen Aspekte eines Docupedia-Zeitgeschichte-Artikels verstärken oder auch neue Sichtweisen einbringen. Co-Artikel werden redaktionell überarbeitet und in einer speziellen Rubrik beim Hauptartikel ausgewiesen.

Wie kann ich die Liste der Forscherinnen und Forscher im Anhang eines Artikels ergänzen?

Zu jedem Artikel führt Docupedia-Zeitgeschichte eine Liste von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Wenn Sie in dem entsprechenden Forschungsgebiet arbeiten und dies publik machen wollen, können Sie über Ihren persönlichen Eintrag im Clio-online Forscher/innen-Verzeichnis einen Docupedia-Zeitgeschichte-Artikel auswählen. Ihr Name und ein Link auf den Verzeichniseintrag werden dann automatisch im Anhang des Artikels eingeblendet.

Wie kann ich auf neue Literatur zu einem Thema hinweisen oder interessante Web-Angebote und Forschungseinrichtungen ergänzen?

Im Materialanhang eines Artikels finden Sie eine erweiterte Literaturliste sowie Links auf passende Web-Angebote, Forschungsinstitutionen und einen aktuellen Auszug von thematisch passenden Veröffentlichungen aus H-Soz-u-Kult. Wenn Sie den Eindruck haben, dass in dieser Liste wichtige Einträge fehlen, teilen Sie dies der Redaktion oder dem Autor über die Diskussionsseite des Artikels mit. Ihr Hinweis wird aufgenommen, geprüft und, falls geeignet, in eines der Clio-online Verzeichnisse oder in die Literaturliste aufgenommen. Sie können auch Einträge direkt beim Clio-online Webverzeichnis oder dem Institutionenverzeichnis melden.

Wie kann ich eine elektronische Publikation veröffentlichen und in der Literaturliste eines Artikels nachweisen?

Docupedia-Zeitgeschichte fördert die Veröffentlichung wichtiger Forschungsliteratur im Open-Access. Zusammen mit dem Team vom edoc-Server der Humboldt-Universität sollen zukünftig Autorinnen und Autoren dabei unterstützt werden, ihre bislang nur im Print erschienenen Artikel, Monografien und Qualifikationsarbeiten langfristig online und kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Alle Veröffentlichungen unterliegen dabei dem Redaktionsvorbehalt, d.h. sie müssen inhaltlich zum Thema eines Artikels passen und formal veröffentlichungsfähig sein, um im Anhang eines Artikels ausgewiesen zu werden. Voraussetzung ist insbesondere eine Klärung der Rechte zur elektronischen Veröffentlichung, bei der die Redaktion interessierte Autor/innen gerne unterstützt. Eine Eingabeoberfläche zur Erfassung der wichtigsten Publikationsdaten wird zur Zeit vorbereitet.

Wie kann ich die Digitalisierung bislang nicht elektronisch frei zugänglicher Literatur unterstützen?

Die Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität ist ein Partner im Netzwerk eBooks on Demand (eod). Eod ermöglicht die gezielte Digitalisierung und Open-Access-Publikation von bislang nur im Druck verfügbaren Titeln, gesponsert von interessierten Leserinnen und Lesern. Docupedia-Zeitgeschichte bereitet in Kooperation mit eod ein Verfahren vor, grundlegende Titel aus den Literaturlisten der Artikel kostengünstig digitalisieren zu lassen. Bereits jetzt können Sie der Redaktion mitteilen, wenn Sie selbst als Urheber eines Werks an einer digitalen Open-Access-Veröffentlichung interessiert sind oder bereit wären, die Kosten von ca. 0,20 € pro digitalisierter Seite zu übernehmen.

Was ist die Systematik von Docupedia-Zeitgeschichte und wofür stehen die Kategorien?

Als Nachschlagewerk zu den Begriffen, Methoden und Debatten der zeithistorischen Forschung bietet Docupedia-Zeitgeschichte Orientierungswissen und Diskussionsangebote. Docupedia-Zeitgeschichte informiert über die theoretischen Grundlagen und kategorialen Ordnungsbegriffe, die Forschungsrichtungen und Verfahrensweisen, die Kontroversen und Nachbarfächer, die für die Zeitgeschichte als stark ausdifferenzierter historischer Subdisziplin wichtig sind. Auf Beiträge zur sogenannten Realgeschichte verzichten wir dagegen.

Viele der in Docupedia-Zeitgeschichte behandelten Themen und Begriffe sind nicht nur für die Erforschung der jüngsten Vergangenheit, sondern auch für die allgemeine Geschichtswissenschaft relevant. In den Beiträgen wird dieser breitere Kontext mitgedacht; jedoch rückt Docupedia-Zeitgeschichte vor allem die zeithistorischen Diskussionszusammenhänge der vorgestellten Themen und Begriffe in den Vordergrund.

Derzeit sind etwa 300 Beiträge für Docupedia-Zeitgeschichte geplant. Es entspricht der Dynamik zeithistorischer Debatten und den Möglichkeiten elektronischen Publizierens, dass diese Liste für Änderungen und Erweiterungen offen bleibt.

Insgesamt fassen zehn inhaltliche Kategorien die Beiträge in Docupedia-Zeitgeschichte zu thematischen Gruppen zusammen und erleichtern den Nutzer/innen die Orientierung. Ein Artikel kann mehreren Kategorien zugeordnet sein; diese beschreiben keine scharf umgrenzten Bereiche, sondern schlagen Schneisen in die Fülle der Beiträge und strukturieren den Stoff gemäß der systematischen Überlegungen, die Docupedia-Zeitgeschichte zugrunde liegen.

Grundlagen

Diese Kategorie versammelt Beiträge zur Zeitgeschichte als Begriff und als Disziplin. Deren basale Dimensionen wie Zeit, Raum oder Akteure werden dort ebenso vorgestellt wie historiografiegeschichtliche Perspektiven und geschichtstheoretische Überlegungen, die für die Zeitgeschichte relevant sind.

Periodisierung

Diese Kategorie behandelt spezifisch zeithistorische Periodisierungsfragen. Dies betrifft einzelne Zäsuren, deren Bedeutung diskutiert wird, aber auch „Epochensignaturen“, die längere Abschnitte oder das gesamte 20. Jahrhundert zu charakterisieren versuchen. Schließlich werden für Periodisierungsdiskussionen einschlägige Begriffe wie Kontinuität, Wandel, Krise, Wendepunkt, Zäsur usw. vorgestellt und problematisiert.

Prozesse

Diese Kategorie schildert Entwicklungen bzw. theoretische und analytische Perspektiven auf Entwicklungen, die von zeithistorischer Bedeutung sind. Die Rubrik diskutiert also klassische Prozessbegriffe auf „-ierung“, die einen längerfristigen Strukturwandel bezeichnen; sie beleuchtet deren spezifische Geschichtlichkeit und ihre theoretisch-analytischen Potenziale.

Begriffe

Diese Kategorie versammelt Beiträge zu markanten Quellenbegriffen der Zeitgeschichte, aber auch zu den analytischen Termini zeithistorischer Forschung. Charakteristischerweise sind viele Begriffe beides zugleich. Etablierte Begriffe finden sich hier ebenso wie solche, die erst in jüngerer Zeit forschungsleitend geworden sind.

Methoden

Diese Kategorie präsentiert das ausgedehnte Spektrum theoretischer Perspektiven und methodischer Vorgehensweisen, das die Zeitgeschichte heute prägt. Neben etablierten Methoden zeigen neuere Zugänge, wie stark sich die Forschungslandschaft im Zuge der kulturgeschichtlichen Wende der letzten Jahrzehnte dynamisiert hat.

Forschungsfelder

Diese Kategorie beleuchtet größere und kleinere Forschungsfelder und Subdisziplinen der Zeitgeschichte in all ihrer Breite. Neben der Präsentation klassischer Arbeitsgebiete und Blickrichtungen bilden die Beiträge auch ab, wie stark die Diskussionen der letzten Jahre um „transnationale“ und „Globalgeschichte“ die Zeitgeschichte verändert haben.

Debatten

Diese Kategorie dokumentiert, inwiefern Zeitgeschichte in besonderem Maße „Streitgeschichte“ ist. Von den Anfängen des Faches bis heute waren kontroverse Diskussionen immer wieder produktiv für die fachwissenschaftliche Innovation, aber auch für das Selbstverständnis der Disziplin in ihrem Verhältnis zur breiteren Öffentlichkeit.

Quellen

Diese Kategorie bietet eine breit aufgestellte Quellenkunde der Zeitgeschichte. Dabei werden nicht nur die für die allgemeine Geschichte relevanten Quellenbestände in ihrem Bezug zur Zeitgeschichte diskutiert, sondern auch Quellengattungen vorgestellt, die nur der zeithistorischen Forschung zur Verfügung stehen (v.a. im Bereich audiovisueller Quellen).

Länder

Diese Kategorie öffnet den Blick über die deutsche Forschungslandschaft hinaus. Es werden verschiedene Länder inner- und außerhalb Europas betrachtet und deren zeithistorische Forschungstraditionen, -einrichtungen und -entwicklungen vorgestellt.

Schnittmengen

Diese Kategorie rückt die Zeitgeschichte in den Kontext benachbarter Disziplinen und Theoretiker/innen, deren Anregungen Zeithistoriker/innen aufgenommen und für ihre Fragestellungen nutzbar gemacht haben – oder die sie vielleicht in Zukunft noch stärker berücksichtigen könnten.


Bei weiteren Fragen und Problemen wenden Sie sich an die Redaktion.