Visual History Version 3.0 Gerhard Paul

Aus Docupedia
(Weitergeleitet von Paul visual history v3 de 2014)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Vorlage:Artikel

  1. Ausführlich zum Forschungsfeld und zum Programm der Visual History siehe Gerhard Paul (Hrsg.), Visual History. Ein Studienbuch, Göttingen 2006; ders., Von der Historischen Bildkunde zur Visual History, ebd., S. 7-36, online unter http://www.prof-gerhard-paul.de/VisualHistory_Einleitung.pdf (10.3.2014); ders., Die (Zeit-)Historiker und die Bilder. Plädoyer für eine Visual History, in: Saskia Handro/Bernhard Schönemann (Hrsg.), Visualität und Geschichte, Berlin 2011, S. 7-22; ders., BilderMACHT. Studien zur Visual History des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts, Göttingen 2013; siehe die Rezension dazu: Lucia Halder, Alle Macht den Bildern? Das neue Buch von Gerhard Paul. Besprochen in „Fotogeschichte“ Heft 130 (2013) http://www.visual-history.de/2014/02/10/alle-macht-den-bildern/.
  2. David F. Crew, Visual Power? The Politics of Images in Twentieth-Century Germany and Austria-Hungary, in: German History 27 (2009), H. 2, S. 271-285, hier S. 271.
  3. Frank Becker, Historische Bildkunde – transdisziplinär, in: Historische Mitteilungen 21 (2008), S. 95-110, hier S. 95; ähnlich auch Malte Zierenberg, Die „Macht der Bilder“. Infrastrukturen des Visuellen im 20. Jahrhundert, in: ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2009, hrsg. von Martin Sabrow, Göttingen 2010, S. 219-227, hier S. 219; und Frank Bösch, Mediengeschichte. Vom asiatischen Buchdruck zum Fernsehen, Frankfurt a.M. 2011, S. 18.
  4. Siehe die Forschungsüberblicke von Jens Jäger, Fotografie und Geschichte, Frankfurt a.M. 2009; ders., Fotografiegeschichte(n). Stand und Tendenzen der historischen Forschung, in: Archiv für Sozialgeschichte 48 (2008), S. 511-537.
  5. Irmgard Wilharm (Hrsg.), Geschichte in Bildern. Von der Miniatur bis zum Film als historischer Quelle, Pfaffenweiler 1995.
  6. Zum iconic turn in den Kulturwissenschaften siehe Doris Bachmann-Medick, Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften, Reinbek 2006, siehe auch online auf Docupedia; Horst Bredekamp, Drehmomente – Merkmale und Ansprüche des iconic turn, in: Hubert Burda/Christa Maar (Hrsg.), Iconic Turn. Die neue Macht der Bilder, Köln 2005, S. 15-26; Bernd Stiegler, „Iconic Turn“ und gesellschaftliche Reflexion, in: Trivium 1 (2008), online unter http://trivium.revues.org/index391.html (24.5.2012); sowie speziell zum Beitrag der Geschichtswissenschaft: Jens Jäger, Geschichtswissenschaft, in: Klaus Sachs-Hombach (Hrsg.), Bildwissenschaften. Disziplinen, Themen, Methoden, Frankfurt a.M. 2005, S. 185-195.
  7. Siehe die Linksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek zu 17 Bildarchiven, Bildagenturen und fotospezifischen Webseiten online unter http://www.onb.ac.at/sammlungen/bildarchiv/bildarchiv_links.htm sowie die Linksammlung „Digitalisierte Bildarchive“ der Universitätsbibliothek Frankfurt am Main http://www.ub.uni-frankfurt.de/musik/manskopf_links.html (13.6.2013). Eine aktuelle Linksammlung der wichtigsten, sowohl stehende wie laufende Bilder umfassenden Datenbanken wäre eine wichtige Arbeitshilfe für Bildhistoriker/innen.
  8. Siehe den Workshop „Zeitgeschichte schreiben in der Gegenwart. Narrative – Medien – Adressaten“, der im März 2009 am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam veranstaltet wurde, http://www.hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=2580 (13.6.2012); siehe auch Frank Bösch/Annette Vowinckel, Mediengeschichte, in: Frank Bösch/Jürgen Danyel (Hrsg.), Zeitgeschichte. Konzepte und Methoden, Göttingen 2012, S. 370-390, online unter http://docupedia.de/zg/Mediengeschichte_Version_2.0_Frank_B.C3.B6sch_Annette_Vowinckel?oldid=85080.
  9. Siehe hierzu Gerhard Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder, 2 Bde.: Bildatlas I: 1900-1949, II: 1949 bis heute, Göttingen 2008-2009.
  10. Siehe Sabine Hillebrecht, Bildquellen. Das Foto im Visier von Kunst und Kulturwissenschaftlern, Historikern und Archivaren, in: Fotogeschichte 19 (1999), H. 74, S. 68-70; Wolf Buchmann, „Woher kommt das Foto?“ Zur Authentizität und Interpretation von historischen Photoaufnahmen in Archiven, in: Der Archivar 59 (1999) H. 4, S. 296-306; Anne Lena Mösken, „Die Täter im Blick“. Neue Erinnerungsräume in den Bildern der Wehrmachtsausstellung, in: Inge Stephan/Alexandra Tacke (Hrsg.), NachBilder des Holocaust, Köln 2007, S. 235-252.
  11. Siehe Bernd Hüppauf, Foltern mit der Kamera. Was zeigen Fotos aus dem Irak-Krieg, in: Fotogeschichte 24 (2004), H. 93, S. 51-59; Gerhard Paul, Bilder des Krieges – Krieg der Bilder. Die Visualisierung des modernen Krieges, Paderborn 2004, S. 433-468; ders., Der Bilderkrieg. Inszenierungen, Bilder und Perspektiven der „Operation Irakische Freiheit“, Göttingen 2005, sowie aus politikwissenschaftlicher Sicht das Kapitel „Bilder als Waffen: der Krieg und die Medien“ bei Herfried Münkler, Der Wandel des Krieges. Von der Symmetrie zur Asymmetrie, Weilerswist 2006, S. 189-208.
  12. Thomas Lindenberger, Vergangenes Hören und Sehen. Zeitgeschichte und ihre Herausforderung durch die audiovisuellen Medien, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 1 (2004), S. 72-85, hier S. 78f., online unter http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Lindenberger-1-2004 (25.5.2013).
  13. Michael Wildt, Die Epochenzäsur 1989/90 und die NS-Historiographie, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 3 (2008), online unter http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Wildt-3-2008 (25.5.2012).
  14. Daniela Kneissl, L’historien saisi par l’image: Bildzeugnisse als Forschungsgegenstand in der französischsprachigen Geschichtswissenschaft des 20. Jahrhunderts, in: Jens Jäger/Martin Knauer (Hrsg.), Bilder als historische Quellen? Dimensionen der Debatten um historische Bildforschung, München 2009, S. 149-199, hier S. 189.
  15. Das Archiv der Zeitschrift findet sich online unter http://www.zeithistorische-forschungen.de/site/40208121/default.aspx (13.6.2012).
  16. Zur Geschichte der Historischen Bildforschung allgemein: Jens Jäger, Zwischen Bildkunde und Historischer Bildforschung. Historiker und visuelle Quellen 1880-1930, in: ders./Knauer (Hrsg.), Bilder als historische Quellen?, S. 45-69; Lucas Burkart, Verworfene Inspiration. Die Bildgeschichte Percy Ernst Schramms und die Kulturwissenschaft Aby Warburgs, ebd., S. 71-96; Martin Knauer, Drei Einzelgänge(r): Bildbegriff und Bildpraxis der deutschen Historiker Percy Schramm, Helmut Boockmann und Rainer Wohlfeil (1945-1990), ebd., S. 97-124.
  17. Siehe den Überblick bei Jäger, Geschichtswissenschaft, S. 187ff.
  18. Brigitte Tolkemitt, Einleitung, in: dies./Rainer Wohlfeil (Hrsg.), Historische Bildkunde. Probleme – Wege – Beispiele, Berlin 1991, S. 7-14, hier S. 9.
  19. Wilharm (Hrsg.), Geschichte in Bildern, S. 9.
  20. Klaus Topitsch/Anke Brekerbohn (Hrsg.), „Der Schuß aus dem Bild“. Für Frank Kämpfer zum 65. Geburtstag. Virtuelle Fachbibliothek Osteuropa. Digitale Osteuropa-Bibliothek: Reihe Geschichte 11 (2004), online unter http://epub.ub.uni-muenchen.de/558/ (25.5.2012).
  21. Frank Kämpfer, Einleitung, in: ders., Propaganda. Politische Bilder im 20. Jahrhundert, bildkundliche Essays (= 20th Century Imaginarium; 1), Hamburg 1997, S. 6-7, hier S. 6.
  22. Andreas Wirsching, Zu diesem Buch, in: ders. (Hrsg.), Neueste Zeit (= Oldenbourg Lehrbuch Neueste Geschichte), München 2006, S. 7-12, hier S. 8 (Hervorhebung G. P.); siehe dort auch erstmals in einem Lehrbuch zur Neuesten Geschichte einen Aufsatz zur Historischen Bildforschung von Thomas Hertfelder, Die Macht der Bilder. Historische Bildforschung, in: ebd., S. 281-292.
  23. Horst Bredekamp, Schlussvortrag: Bild – Akt – Geschichte, in: Geschichtsbilder. 46. Deutscher Historikertag vom 19.-22. September 2006 in Konstanz. Berichtsband, Konstanz 2007, S. 289-309.
  24. Karin Hartewig, Fotografien, in: Michael Maurer (Hrsg.), Aufriß der Historischen Wissenschaften, Bd. 4: Quellen, Leipzig 2002, S. 427-448, hier S. 442.
  25. Zu nennen sind etwa die Publikationen von Diethart Kerbs (Hrsg.), Revolution und Fotografie, Berlin 1918/19, Berlin 1989; ders. (Hrsg.), Auf den Straßen von Berlin. Der Fotograf Willy Römer (1887-1979), Bönen 2004; ders./Walter Uka (Hrsg.), Fotografie und Bildpublizistik in der Weimarer Republik, Bönen 2004; die mustergültige Dokumentation und Analyse von Klaus Tenfelde (Hrsg.), Bilder von Krupp. Fotografie und Geschichte im Industriezeitalter, München 1994; die bei Frank Kämpfer entstandenen Dissertationen von Andreas Fleischer, „Feind hört mit!” Propagandakampagnen des Zweiten Weltkrieges im Vergleich, Münster/Hamburg 1994, und von Astrid Deilmann, Bild und Bildung. Fotografische Wissenschafts- und Technikberichterstattung in populären Illustrierten der Weimarer Republik (1919-1932), Osnabrück 2004; die von dem ehemaligen Leiter des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst Peter Jahn herausgegebenen bzw. zu verantwortenden bildhistorischen Publikationen zur sowjetischen Fotografie des Zweiten Weltkriegs so u.a.: Das mitfühlende Objektiv. Michail Sawin, Kriegsfotografie 1941-1945, Berlin 1998; Nach Berlin! Timofej Melnik, Kriegsfotografie 1941-1945, Berlin 1998; Foto-Feldpost. Geknipste Kriegserlebnisse 1939-1945, Berlin 2000; Diesseits – jenseits der Front: Michail Trachman, Kriegsfotografie 1941-1945, Berlin 2002; die Kontextualisierung und Analyse eines Filmdokuments zu den Dresdner Judendeportationen von Norbert Haase/Stefi Jersch-Wenzel/Hermann Simon (Hrsg.), Die Erinnerung hat ein Gesicht. Fotografien und Dokumente zur Judenverfolgung in Dresden 1933-1945, Leipzig 1998; die Untersuchung über Fotografien des jüdischen Alltags in der Provinz von Gerhard Paul/Bettina Goldberg, Matrosenanzug – Davidstern. Bilder jüdischen Lebens aus der Provinz, Neumünster 2002; die Dokumentation über Fotografie als Mittel der nationalsozialistischen Verfolgungspraxis von Klaus Hesse/Philipp Sprenger, Vor aller Augen. Fotodokumente jüdischen Lebens in der Provinz, Essen 2002; die sich vornehmlich auf private Fotoalben beziehende Studie von Cord Pagenstecher, Der bundesdeutsche Tourismus. Ansätze zu einer Visual History: Urlaubsprospekte, Reiseführer, Fotoalben 1950-1990, Hamburg 2003, sowie die Publikationen des Wiener Fotohistorikers und Herausgebers der Zeitschrift „Fotogeschichte“: Anton Holzer, Mit der Kamera bewaffnet. Krieg und Fotografie, Marburg 2003; ders., Die andere Front. Fotografie und Propaganda im Ersten Weltkrieg, Darmstadt 2007; ders., Das Lächeln der Henker. Der unbekannte Krieg gegen die Zivilbevölkerung 1914-1918, 2. Aufl., Darmstadt 2014. Im Bereich der osteuropäischen Geschichte ist insbesondere die gemeinsam von deutschen und ausländischen Osteuropahistorikern und Kunsthistorikern seit 2005 bei Böhlau herausgegebene Publikationsreihe zur visuellen Geschichtskultur mit Arbeiten zur Staatssymbolik Belarus, zur „Erfindung“ von Nationen auf dem Balkan oder zur visuellen Kultur im Dienste staatlicher Selbstdarstellung in Zentral- und Osteuropa im 20. Jahrhundert zu nennen; siehe etwa Elena Temper, Belarus verbildlichen. Staatssymbolik und Nationsbildung seit 1990, Köln 2012; Arnold Bartetzky, Nation – Staat – Stadt. Architektur, Denkmalpflege und visuelle Geschichtskultur vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, Köln 2012; Martina Baleva, Bulgarien im Bild. Die Erfindung von Nationen auf dem Balkan in der Kunst des 19. Jahrhunderts, Köln 2012; Arnold Bartetzky/Marina Dmitrieva/Stefan Troebst (Hrsg.), Neue Staaten – neue Bilder? Visuelle Kultur im Dienst staatlicher Selbstdarstellung in Zentral- und Osteuropa seit 1918, Köln 2005.
  26. Siehe etwa Klaus Bergmann/Gerhard Schneider, Das Bild, in: Hans-Jürgen Pandel/Gerhard Schneider (Hrsg.), Handbuch Medien im Geschichtsunterricht, Schwalbach i.T. 1999, S. 211-254, hier S. 212, 224.
  27. Ausführlich Reinhard Krammer/Heinrich Ammerer (Hrsg.), Mit Bildern arbeiten. Historische Kompetenzen erwerben, Neuwied 2006; Christoph Hamann, Visual History und Geschichtsdidaktik. Bildkompetenz in der historisch-politischen Bildung, Herbolzheim 2007, S. 157ff.
  28. Siehe z.B. Geschichtsbücher wie: Expedition Geschichte (Realschule Baden-Württemberg), Bd. 3: Von der Weimarer Republik bis zur Gegenwart, Uwe Uffelmann u.a. (Hrsg.), Frankfurt a.M. 2002; Das waren Zeiten, Bd. 4: Das 20. Jahrhundert, Ausgabe c, Dieter Brückner/Harald Focke (Hrsg.), Bamberg 2005; Geschichte konkret. Ein Lern- und Arbeitsbuch, Bd. 2, Hans-Jürgen Pandel (Hrsg.), Braunschweig 2007; grundlegend zum Einsatz von Bildern im Geschichtsunterricht: Michael Sauer, Bilder im Geschichtsunterricht. Typen, Interpretationsmethoden, Unterrichtsverfahren, 3. Aufl., Seelze-Velber 2007. Zum Diskussionsstand zur Visual History innerhalb der Geschichtsdidaktik siehe jetzt das Themenheft „Visual History“ der „Zeitschrift für Geschichtsdidaktik“ 12 (2013), insbesondere die einführenden Betrachtungen des Themenheftherausgebers Markus Bernhardt. Grundsätzlich kritisch zum Modell einer Visual History aus geschichtsdidaktischer Sicht siehe Hans-Jürgen Pandel, Bildinterpretation. Zum Stand der geschichtsdidaktischen Bildinterpretation, in: Saskia Handro/Bernd Schönemann (Hrsg.), Visualität und Geschichte, Münster 2011, S. 69-87, hier S. 70.
  29. Günter Riederer, Film und Geschichtswissenschaft. Zum aktuellen Verhältnis einer schwierigen Beziehung, in: Paul (Hrsg.), Visual History, S. 96-113. Dem Verhältnis von Film und Geschichtswissenschaft widmet sich im Mai 2014 die 19. Internationale Filmkonferenz in Bremen, die das Thema hat: „Film and History. Producing and Experiencing History in Sound and Moving Images“, siehe den CFP online unter http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=23078 (21.10.2013).
  30. Tim Starl, zit. bei Marita Krauss, Kleine Welten. Alltagsfotografie – die Anschaulichkeit einer „privaten Praxis“, in: Paul (Hrsg.), Visual History, S. 57-75.
  31. Krauss, Kleine Welten, S. 57.
  32. Pagenstecher, Der bundesdeutsche Tourismus. Aus kunsthistorischer Sicht hat dies für die private Knipserfotografie des Zweiten Weltkrieges mustergültig vorexerziert: Petra Bopp, Fremde im Visier. Fotoalben aus dem Zweiten Weltkrieg, Bielefeld 2009.
  33. Siehe etwa für den Ersten Weltkrieg: Marc Hansen: „Wirklichkeitsbilder“. Der Erste Weltkrieg in der Farbfotografie, in: Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder. Bildatlas I, S. 188-195, sowie zur französischen Farbfotografie: Alain Fleischer u.a. (Hrsg.), Couleurs de guerre. Autochromes 1914-1918, Paris 2006.
  34. Thilo Eisermann, Pressephotographie und Informationskontrolle im Ersten Weltkrieg. Deutschland und Frankreich im Vergleich (= 20th Century Imaginarium; 3), Hamburg 2000; Carolin Brothers, War and Photography. A Cultural History, London 1997.
  35. Michael Sauer, Originalbilder im Geschichtsunterricht. Briefmarken als historische Quellen, in: Gerhard Schneider (Hrsg.), Die visuelle Dimension des Historischen, Schwalbach/Ts. 2002, S. 158-161; weiterführend Gottfried Gabriel, Ästhetik und politische Ikonographie der Briefmarke, in: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft 54 (2009), H. 2, S. 183-202. Wie fruchtbar die Verwendung von Briefmarken als Quellen der politisch-historischen Kulturforschung sein kann, zeigt etwa Elisabeth Fendl, In Szene gesetzt. Populäre Darstellungen von Flucht und Vertreibung, in: dies. (Hrsg.), Zur Ästhetik des Verlusts. Bilder von Heimat, Flucht und Vertreibung, Münster u.a. 2010, S. 45-69.
  36. Martina Heßler, Bilder zwischen Kunst und Wissenschaft. Neue Herausforderungen für die Forschung, in: Geschichte und Gesellschaft 31 (2005), S. 266-292, hier S. 272. Zur sinngebenden Rolle der Ästhetik siehe Gottfried Boehm, Wie Bilder Sinn erzeugen. Die Macht des Zeigens, Berlin 2007; Axel Müller, Wie Bilder Sinn erzeugen. Plädoyer für eine andere Bildgeschichte, in: Stefan Majetschak, Bild-Zeichen. Perspektiven einer Wissenschaft vom Bild, München 2005, S. 77-96.
  37. Becker, Historische Bildkunde – transdisziplinär, S. 96.
  38. Hamann, Visual History und Geschichtsdidaktik, S. 170. Explizit von seiner Kritik nimmt Hamann Bodo von Borries, Geschichtslernen und Geschichtsbewußtsein. Empirische Erkundungen zu Erwerb und Gebrauch von Historie, Stuttgart 1988, aus, der seit langem die Auseinandersetzung mit der Ästhetik bildhafter Quellen im Geschichtsunterricht fordert.
  39. Alf Lüdtke, Industriebilder – Bilder der Industriearbeit? Industrie- und Arbeiterphotographie von der Jahrhundertwende bis in die 1930er Jahre, in: Historische Anthropologie 1 (1993), S. 394-430; ders., Industriebilder – Bilder der Industriearbeit? Industrie- und Arbeiterphotographie von der Jahrhundertwende bis in die 1930er Jahre, in: Wilharm (Hrsg.), Geschichte in Bildern, S. 47-92; zu dem Foto von Theo Gaudig siehe auch Walter Uka, AIZ. Arbeiteralltag im Spiegel der Arbeiter-Illustrierten-Zeitung, in: Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder, Bildatlas I, S. 388-395.
  40. Siehe zu diesen Impulsen aus anderen Disziplinen Paul, Von der Historischen Bildkunde zur Visual History, S. 11ff.
  41. Horst Bredekamp, Theorie des Bildakts. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2007, Berlin 2010.
  42. Bredekamp, Schlussvortrag, S. 309.
  43. Ders., Bildakte als Zeugnis und Urteil, in: Monika Flacke (Hrsg.), Mythen der Nationen. 1945 – Arena der Erinnerungen, Bd. 1, Mainz 2004, S. 29-66.
  44. Bredekamp, Schlussvortrag, S. 305.
  45. Ebd.
  46. Alf Lüdtke, Kein Entkommen? Bilder-Codes und eigen-sinniges Fotografieren; eine Nachlese, in: Karin Hartewig/Alf Lüdtke (Hrsg.), Die DDR im Bild. Zum Gebrauch der Fotografie im anderen deutschen Staat, Göttingen 2004, S. 227-236, hier S. 227.
  47. Jürgen Hannig, Wie Bilder „Geschichte machen“. Dokumentarphotographie und Karikatur, in: Geschichte lernen 1 (1988), H. 5, S. 49-53.
  48. Rainer Rother (Hrsg.), Bilder schreiben Geschichte. Der Historiker im Kino, Berlin 1991.
  49. Reinhard Krammer/Heinrich Ammerer/Waltraud Schreiber, Vorwort, in: Krammer/Ammerer (Hrsg.), Mit Bildern arbeiten, S. 5-6, hier S. 5.
  50. Siehe exemplarisch die Analysen von Christoph Hamann in: Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder, 2 Bde.; ders., Visual History und Geschichtsdidaktik.
  51. Bernd Roeck, Gefühlte Geschichte. Bilder haben einen übermächtigen Einfluss auf unsere Vorstellungen von Geschichte, in: Recherche. Zeitung für Wissenschaft, Wien, Nr. 2/2008.
  52. Cornelia Brink, Ikonen der Vernichtung. Öffentlicher Gebrauch von Fotografien aus nationalsozialistischen Konzentrationslagern, Berlin 1998.
  53. Habbo Knoch, Die Tat als Bild. Fotografien des Holocaust in der deutschen Erinnerungskultur. Hamburg 2001.
  54. Siehe etwa die entsprechenden Beiträge von Bernhard Jussen, Christian Bunnenberg, Thomas Hertfelder, Jost Dülffer, Christoph Hamann, Gerhard Paul, Marita Krauss, Michael Ruck, in: Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder, 2 Bde., wobei diese Auflistung keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, sondern lediglich exemplarisch das Spektrum bezeichnen soll, in dem bildhistorische Studien zur kulturellen Erinnerung heute angesiedelt sind.
  55. Vgl. allerdings: Barbara Korte/Sylvia Paletschek (Hrsg.), History Goes Pop. Zur Repräsentation von Geschichte in populären Medien und Genres, Bielefeld 2009.
  56. Siehe etwa Susanne Regener, Fotografische Erfassung: Zur Geschichte medialer Konstruktionen des Kriminellen, München 1999.
  57. Bernd Hüppauf, Der entleerte Blick der Kamera, in: Hannes Heer/Klaus Naumann (Hrsg.), Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941-1944, Hamburg 1995, S. 504-527; Klaus Hesse, Bilder lokaler Judendeportationen. Fotografien als Zugänge zur Alltagsgeschichte des NS-Terrors, in: Paul (Hrsg.), Visual History, S. 149-168; Johannes Tuchel, Vor dem „Volksgerichtshof“. Schauprozesse vor laufender Kamera, in: Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder. Bildatlas I, S. 648-657.
  58. Karin Hartewig, Das Auge der Partei. Fotografie und Staatssicherheit, Berlin 2004.
  59. Ardis Cameron (Hrsg.), Looking for America. The Visual Production of Nation and People, Malden, Mass. 2005. Die Beiträge von Cameron demonstrieren für die USA eindrucksvoll, wie sich nationale, soziale, ethnische oder geschlechtliche Identität zentral über visuelle Wahrnehmung konstituiert, „Rasse“ so etwa nicht nur eine ideologische Konzeption darstellt, sondern ebenso eine Form der Wahrnehmung.
  60. Ulrike Pilarczyk, Gemeinschaft in Bildern. Jüdische Jugendbewegung und zionistische Erziehungspraxis in Deutschland und Palästina/Israel, Göttingen 2009; siehe auch dies., Fotografie als gemeinschaftsstiftendes Ritual. Bilder aus dem Kibbuz, in: Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 12 (2003), H. 1/2, S. 621-640.
  61. Zum Begriff siehe Nicholas Mirzoeff, An Introduction to Visual Culture, London ²2009.
  62. Ebd., S. 3.
  63. Susanne Regener, Bilder / Geschichte. Theoretische Überlegungen zur Visuellen Kultur, in: Hartewig/Lüdtke (Hrsg.), Die DDR im Bild, S. 13-26, hier S. 13.
  64. William J.T. Mitchell, Interdisziplinarität und visuelle Kultur, in: Herta Wolf (Hrsg.), Diskurse der Fotografie. Fotokritik am Ende des fotografischen Zeitalters, Bd. 2, Frankfurt a.M. 2003, S. 38-50, hier S. 43.
  65. Karin Hartewig/Alf Lüdtke (Hrsg.), Die DDR im Bild. Zum Gebrauch der Fotografie im anderen deutschen Staat, Göttingen 2004.
  66. Aus medienwissenschaftlicher bzw. -geschichtlicher Sicht siehe Werner Faulstich (Hrsg.), Kulturgeschichte des zwanzigsten Jahrhunderts, 8 Bde., München 2002-2009.
  67. Bredekamp, Theorie des Bildakts; ders., Bildakte als Zeugnis und Urteil; ders., Schlussvortrag.
  68. Horst Bredekamp im Interview mit Ulrich Raulff, in: Süddeutsche Zeitung, 28.5.2004: „Wir sind befremdete Komplizen“; siehe Horst Bredekamp, Marks and Signs. Mutmaßungen zum jüngsten Bilderkrieg, in: Peter Berz/Annette Bitsch/Bernhard Siegert (Hrsg.), FAKtisch. Festschrift für Friedrich Kittler zum 60. Geburtstag, München 2003, S. 163-169.
  69. Siehe die Beiträge von Frank Kämpfer, Iris Wigger, Hanno Loewy, Gerhard Paul, Cord Pagenstecher in: Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder, 2 Bde.
  70. Siehe Silke Wenk, „Die Wehrmacht“. „Arische“ Männlichkeit in der Skulptur von Arno Breker, ebd., Bildatlas I, S. 558-565.
  71. Siehe etwa zum Nationalsozialismus vor 1933: Gerhard Paul, Aufstand der Bilder. Die NS-Propaganda vor 1933, Bonn 2. Aufl., 1991, sowie für die Zeit nach 1933: Markus Urban, Die Konsensfabrik. Funktion und Wahrnehmung der NS-Reichsparteitage, 1933-1941, Göttingen 2007; demgegenüber aus der Sicht der Kulturwissenschaft: Paula Diehl, Reichsparteitag. Der Massenkörper als visuelles Versprechen der „Volksgemeinschaft“, in: Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder. Bildatlas I, S. 470-479.
  72. Siehe zahlreiche Beispiele hierfür in: Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder sowie ders., BilderMACHT.
  73. Thomas F. Schneider, „Im Westen nichts Neues“. Ein Film als visuelle Provokation, in: ebd., Bildatlas I, S. 364-371; Kai Nowak, Kinemaklasmus. Protestartikulation im Kino, in: Frank Bösch/Patrick Schmidt (Hrsg.), Medialisierte Ereignisse. Performanz, Inszenierung und Medien seit dem 18. Jahrhundert, Frankfurt a.M. 2010, S. 179-197; Verena Moritz/Karin Moser/Hannes Leidinger (Hrsg.), Kampfzone Kino. Film in Österreich 1918-1938, Wien 2008; Gerhard Stahr, Volksgemeinschaft vor der Leinwand? Der nationalsozialistische Film und sein Publikum, Berlin 2001, S. 119ff.; Hannes Heer, Bildbruch. Die visuelle Provokation der ersten Wehrmachtsausstellung, in: ebd., Bildatlas II, S. 638-645.
  74. Siehe etwa die Beiträge von Kai Artinger, Susanne Popp, Gerhard Paul, Astrid Wenger-Deilmann in: ebd., Bildatlas I, sowie von Petra Maria Schulz, Ästhetisierung von Gewalt in der Weimarer Republik, Münster 2004; Cornelia Brink, Bilder vom Feind. Das Scheitern der „visuellen Entnazifizierung“ 1945, in: Sven Kramer (Hrsg.), Die Shoah im Bild, München 2003, S. 51-69.
  75. Aus kunstgeschichtlicher Sicht hierzu Georges Didi-Huberman, Bilder trotz allem, München 2007; mit etwas anderem Akzent Miriam Yegane Arani, Holocaust. Die Fotografien des „Sonderkommando Auschwitz“, in: Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder. Bildatlas I, S. 658-665.
  76. Bredekamp, Bildakte als Zeugnis und Urteil, S. 57.
  77. Gerhard Paul, Der „Kapuzenmann“. Das Bild als Folterwerkzeug und globale Protestikone, in: BilderMACHT, S. 601-628; Sabine Schiffer/Xenia Gleißner, Das Bild des Propheten. Der Streit um die Mohammed-Karikaturen, in: ebd., S. 750-760.
  78. Horst Bredekamp im Interview mit Ulrich Raulff; siehe auch das Interview von Arno Widmann mit Horst Bredekamp unter dem Titel „Neu ist, Menschen werden getötet, damit sie zu Bildern werden“, in: Frankfurter Rundschau, 5.1.2009; ähnlich aus der Perspektive der Visual Culture Studies: Nicholas Mirzoeff, Von Bildern und Helden. Sichtbarkeit im Krieg der Bilder, in: Lydia Haustein/Bernd M. Scherer/Martin Hager (Hrsg.), Feindbilder. Ideologien und visuelle Strategien der Kulturen, Göttingen 2007, S. 135-156; aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive: Gerhard Paul, Der „Pictorial Turn“ des Krieges. Zur Rolle der Bilder im Golfkrieg von 1991 und im Irakkrieg von 2003, in: Barbara Korte/Horst Tonn (Hrsg.), Kriegskorrespondenten. Deutungsinstanzen in der Mediengesellschaft, Wiesbaden 2007, S. 113-136.
  79. Siehe hierzu ausführlich Gerhard Paul, BilderMACHT. Studien zur Visual History des 20. und 21. Jahrhunderts, Göttingen 2013.
  80. Siehe hierzu meine Anmerkungen bei Paul, Visual History und Geschichtsdidaktik, S. 21ff. Allerdings deuten sich auch hier Änderungen an, wenn etwa die Geschichtsdidaktikerin Charlotte Bühl-Gramer in der „Zeitschrift für Geschichtsdidaktik“, S. 238, kritisiert, dass der Geschichtsunterricht in pragmatischer Hinsicht „ein enormes didaktisches Potenzial ungenutzt lässt, wenn er sich auf Bildquellenarbeit im Sinne eines Abgleichs von ikonischer Darstellung und historischem Geschehen und die Förderung von Methodenkompetenz durch Analyse und Interpretation einzelner Bilder beschränkt“.
  81. Gerhard Jagschitz, Visual History, in: Das audiovisuelle Archiv Nr. 29/30 (1991), S. 23-51.
  82. Zur Kritik an der von Edgar Wolfrum herausgegebenen fünfbändigen Reihe „Deutschland im Fokus”, Darmstadt 2006-2008, siehe die Sammelrezension von Andreas Schneider, Rezension zu: Edgar Wolfrum, Die 50er Jahre. Kalter Krieg und Wirtschaftswunder, Darmstadt 2006, in: H-Soz-u-Kult, 30.8.2007, online unter http://www.hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2007-3-158 (13.6.2012).
  83. Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder, 2 Bde.
  84. Konrad H. Jarausch, Die Dynamik der Zeitgeschichte (2009), online unter http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/index.asp?pn=texte&id=1159 (13.6.2012).
  85. Klaus Tenfelde, Das Jahrhundert der Bilder, in: Mitteilungsblatt des Instituts für soziale Bewegungen 43 (2010), S. 209-211, hier S. 209f.
  86. Siehe den Bericht von Beat Schweizer, Review of „Das Ereignis. Zum Nexus von Struktur-und Ereignisgeschichte“. H-Soz-u-Kult/H-Net Reviews, November 2008; online unter http://www.h-net.org/reviews/showrev.php?id=29142 (13.6.2012). Der Vortrag der Würzburger Ägyptologin Nadja S. Braun, Visual History – Bilder machen Geschichte, findet sich in den Internet-Beiträgen zur Ägyptologie und Sudanarchäologie 10 (IBAES X) 2009, online unter http://www2.hu-berlin.de/nilus/net-publications/ibaes10/beitraege.html (13.6.2012).
  87. Vgl. den Tagungsband von Annelie Ramsbrock/Annette Vowinckel/Malte Zierenberg (Hrsg.), Fotografien im 20. Jahrhundert. Verbreitung und Vermittlung, Göttingen 2013.
  88. Siehe jetzt den Tagungsband von Ana Karaminova/Martin Jung (Hrsg.), Visualisierungen des Umbruchs. Strategien und Semantiken von Bildern zum Ende der kommunistischen Herrschaft im östlichen Europa, Frankfurt a.M. 2012, und dort insbesondere Martin Jung, „Visualisierungen des Umbruchs“ als Thema der geschichtswissenschaftlichen Forschung, S. 12-19. Vgl. den Tagungsbericht online unter http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=3761 (13.6.2012).
  89. Benjamin Städter, Verwandelte Blicke: Eine Visual History von Kirche und Religion in der Bundesrepublik 1945-1980, Frankfurt a.M. 2011; Maren Röger, Flucht, Vertreibung und Umsiedlung. Mediale Erinnerungen und Debatten in Deutschland und Polen seit 1989, Marburg 2011; Alexander Schug, „Deutsche Kultur“ und Werbung. Studien zur Geschichte der Wirtschaftswerbung von 1918 bis 1945, Berlin 2010; Eugen Pfister, Europa im Bild. Imaginationen Europas in Wochenschauen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Österreich 1948-1959, Göttingen 2014, online unter: http://eprints-phd.biblio.unitn.it/894/1/Dissertation_Pfister.pdf (21.10.2013).
  90. Simone Derix, Bebilderte Politik. Staatsbesuche in der Bundesrepublik 1949-1990, Göttingen 2009; Meike Vogel, Unruhe im Fernsehen. Protestbewegung und öffentlich-rechtliche Berichterstattung in den 1960er Jahren, Göttingen 2010.
  91. Thomas Schwark/Detlef Schmiechen-Ackermann/Carl-Hans Hauptmeyer (Hrsg.), Grenzziehungen – Grenzerfahrungen – Grenzüberschreitungen. Die innerdeutsche Grenze 1945-1990, Darmstadt 2011, siehe hier insbesondere den einleitenden Aufsatz von Thomas Schwark, Man sieht nur was man weiß … Strategie der Vermittlung von „Grenzbildern“ in Geschichtsmuseen, ebd., S. 23-32.
  92. Zu dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt „Fotografie im Nationalsozialismus. Alltägliche Visualisierung von Vergemeinschaftungs- und Ausgrenzungspraktiken 1933-1945“ siehe eine Projektbeschreibung online unterhttp://www.geschichte.hu-berlin.de/bereiche-und-lehrstuehle/dtge-20jhd/forschung/laufende-forschungsprojekte/fotografie-im-nationalsozialismus(13.6.2012). Grundlegend zum Stand der fotohistorischen Forschung zum Nationalsozialismus siehe Miriam Y. Arani, Die fotohistorische Forschung zur NS-Diktatur als interdisziplinäre Bildwissenschaft, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 5 (2008) H. 3, online unter http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Arani-3-2008 (21.10.2013).
  93. Vgl. das Modul „Europäisches politisches Bildgedächtnis“ des Demokratiezentrums Wien, aus dem wiederum ein Dissertationsprojekt zum Systemwechsel von 1989 und (trans-)nationalen Erinnerungskulturen erwachsen ist, das sich insbesondere der Untersuchung visueller Darstellungen in Printmedien widmet: online unter http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis.html (13.6.2012).
  94. Siehe Ludwig Boltzmann Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit, Briefing Book, 15.5.2007, S. 100-137; Benjamin Drechsel/Claus Leggewie (Hrsg.), United in Visual Diversity. Images and Counter-Images of Europe, Innsbruck 2010, und hier inbesondere Gerhard Paul, Images of Europe in the 20th Century. Pictorial Discourses – Canon of Images – Visual Sites of Memory, ebd., S. 34-55.
  95. So Doris Gerstl im Journal für Kunstgeschichte/Journal of Art History 12 (2008), H. 4, S. 314-320, hier S. 314, siehe demgegenüber die eher ambivalente Haltung des Berliner Kunsthistorikers Peter Geimer, Muss man Bilder denn durchschauen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9.7.2009, online unter http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/gerhard-paul-hg-das-jahrhundert-der-bilder-muss-man-bilder-denn-durchschauen-1825354.html(13.6.2012)
  96. Doris Gerstl im Journal für Kunstgeschichte/Journal of Art History 12 (2008) H. 4, S. 320.
  97. Wolfgang Ullrich, Rezension zu: Paul, Gerhard (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder. Bildatlas 1949 bis heute. Göttingen 2008, in: H-Soz-u-Kult, 14.8.2009, online unter http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2009-3-129 (13.6.2012).
  98. Hubert Locher, „Politische Ikonologie“ und „politische Sinnlichkeit“. Bild-Diskurs und historische Erfahrung nach Reinhart Koselleck, in: ders./Adriana Markantonatos (Hrsg.), Reinhart Koselleck und die Politische Ikonologie, Berlin/München 2013, S. 14-31, hier S. 24f.
  99. Zierenberg, Die „Macht der Bilder“, S. 221; ders., Die Ordnung der Agenturen. Zur Verfertigung massenmedialer Sichtbarkeit im Pressewesen, 1900-1940, in: Ramsbrock/Vowinckel/Zierenberg (Hrsg.), Fotografien im 20. Jahrhundert, S. 21-43, sowie dessen Habilitationsprojekt mit dem Titel „Agenten des Sichtbaren. Bildagenturen und transatlantische Ordnungen des Visuellen im späten 19. und 20. Jahrhundert“ an der Humboldt-Universität zu Berlin.